Bürgerschützen setzen auf Kontinuität in wechselvollen Zeiten

Reinhard Mangels erneut zum 1. Vors. gewählt

Hiltrup. Am vergangenen Sonntag (29.08.2021) holten die Bürgerschützen ihre Mitgliederversammlung 2020 in der Stadthalle Hiltrup nach. Rund 50 Schützenschwestern und -brüder hatten sich zusammen gefunden.

Nach dem Grußwort des 1. Vors. Reinhard Mangels folgte die Totenehrung, bei der auch der Opfer der Flutkatastrophe und der Attentate in Afghanistan gedacht wurde.

Viel Lob erhielt der Festausschussvorsitzende Kai Kauling, der eine Aktion zur Unterstützung des durch die Flutkatastrophe geschädigten Tierheims in Balve auf den Weg gebracht hatte. Hier waren über 500 kg Futterspenden sowie Stroh- und Heuballen nach Balve transportiert worden.

Bei den anstehenden Vorstandswahlen war im Vorfeld gute Arbeit geleistet worden, sodass für alle neu bzw. wieder zu besetzenden Ämter ein Vorschlag seitens des Vorstandes gemacht werden konnte.

Den Wahlablauf des 1. Vors. übernahm Versammlungsleiter Angelo Balderi, der sich bei Reinhard Mangels für die geleistete Arbeit in diesen wechselvollen Zeiten herzlich bedankte. Den nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag, sich doch direkt für die nächsten sechs Jahre (zwei Jahre sind in der Satzung festgeschrieben) wählen zu lassen, quittierte die Versammlung mit zustimmendem Applaus. Die Wiederwahl erfolgte einstimmig bei eigener Enthaltung, wofür sich der alte und neue 1. Vors. Reinhard Mangels bedankte. Er wusste auch von den 24 – trotz Corona – durchgeführten Geburtstagsbesuchen bei den Schützenbrüdern zu berichten, die diese Geste als sehr positive Aktion in diesen kontaktarmen Zeiten wertschätzten.

Der Kassenprüfer Hermann-Josef Hopmann konnte eine ordnungsgemäß geführte Kasse bestätigen und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Die Mitgliederversammlung

Die 1. Schriftführerin, Ingrid Knispel, stellte sich nicht mehr zur Wahl. Sie hat diese Tätigkeit 21 Jahre lang tadellos und fehlerfrei durchgeführt, wie der 1. Vors. respektvoll anmerkte. Als Dankeschön überreichte er ihr einen Olivenbaum, der möglichst viele Früchte bringen möge.

Nachfolgerin wurde mit Nicola Staubermann die bisherige zweite Schriftführerin. Neu in den Vorstand wurde Daniela Borgheyink dann als 2. Schriftführerin ebenfalls einstimmig gewählt.

Der 1. Schatzmeister Albert Vieth tauscht mit der bisherigen stellv. Schatzmeisterin Andrea Hopmann die Position und agiert nun als stellv. Schatzmeister. Andrea Hopmann ist seit 170 Jahren die erste weibliche Schatzmeisterin, wie der 1. Vors. feststellte.

Der Festausschussvorsitzende Kai Kauling und der Chronist Christian Kloster wurden ebenfalls einstimmig wiedergewählt.

Bei den Offizieren konnten am Block der Oberst Martin Wiesmann, 1. Adjutant Nico Appelhoff, Hauptmann Reinhard Borgheyink, Oberleutnant Christian Heithorn und

Feldwebel Tobias Hopmann bestätigt werden. Hauptfähnrich Ludger Hackenesch wurde auf eigenen Wunsch verabschiedet. Er steht nach 35 Jahren Offizierstätigkeit, von denen er sage und schreibe 30 Jahre Hauptfähnrich war, nicht wieder zur Wahl. Ein dickes Dankeschön für diesen außerordentlichen Einsatz für die Bürgerschützen sprach der 1. Vors. ihm aus und überreichte ebenfalls einen Olivenbaum. Mit kräftigem Applaus verabschiedete die Mitgliederversammlung Ludger Hackenesch. Für ihn wurde Manfred Breul als Nachfolger gewählt.

Befördert wurden Reinhard Sandkühler zum Oberfähnrich, Manuel Niehoff zum Fähnrich und neu hinzugekommen als Fahnenoffizier ist Andreas Lünstroht.

Die Festausschussmitglieder Oliver Gottlob, Martin Schröer, Stephan Pahl, Norbert Höing, Christian Rust und Gerd Radloff wurden ebenfalls von der Mitgliederversammlung einstimmig bestätigt.

Als Kassenprüferin rückte Martina Pahl nach.

Ein Antrag von Schützenbruder Ferdi Figge war eingegangen und sollte bewirken, dass der Bürgerschützenverein seinen Mitgliedern kein Freibier mehr ausschenkt. Dieser Antrag wurde einstimmig abgelehnt und von verschiedenen Mitgliedern damit begründet, dass das meiste Freibier sowieso nicht vom Verein sondern von Sponsoren kommt und zum anderen ein Verein ein Dankeschön an seine treuen Mitglieder auch in Form eines Freibiers geben dürfen sollte.

Eine weitere Anregung von Ferdi Figge war, als Schützenverein Mitglied in einem sozial ausgerichteten Verein mit einem festen Monatsbeitrag zu werden. Hier entschied die Mitgliederversammlung, dass die Bürgerschützen sich nicht an einen sozialen Verein binden sollten, sondern besser – freibleibend und eingeninitativ – caritative Aktionen selbst durchführen oder sich einer solchen anschließen sollten.

Bei der Bekanntgabe der Programmpunkte für das zweite Halbjahr 2021 stellte der 1. Vors. zusammen mit dem Festausschussvors. fest, dass auch in diesem Jahr das für den 25.9.21 geplante Oktoberfest coronabedingt nicht durchgeführt werden kann, was sehr bedauerlich ist. Ebenso bleibt abzuwarten, ob der Seniorennachmittag im Alten Pfarrhof am 7.11.21 angeboten werden darf.

Fest im Programm steht aber der am 29.1.22 geplante Tanzabend aller Hiltruper Schützenvereine in der Stadthalle.

 

Verfasser: Christian Kloster

Termine

Nov
7
Seniorennachmittag

Jan
29
Fest alle Hiltruper Schützenvereine

Jul
1
Schützenfest
bis zum 4.Jul
Jun
30
Schützenfest
bis zum 3.Jul

Newsletter

Interesse an stets aktuellen Informationen, und das auch noch automatisch per e-Mail?

Dann einfach zu unserem Newsletter anmelden:

@

Ja, ich möchte mich für den Newsletter-Service

mobiler Schießstand

Fragen zu unserem mobilen Luftgewehrschießstand?

-zum Kontaktformular-

-weitere Informationen-